Axt

Eine Axt, oberdeutsch auch Hacke, ist ein Werkzeug, welches man zum Schlagen benutzt. Der Unterschied zum Beil besteht vor allem darin, dass eine Axt ein Schlagloch aufweist, ein Beil aber nicht. Eine Axt hat also immer ein Loch im Kopf, durch welches der Schaft hindurch geführt wird. Man sieht also immer ein Auge, das obere Ende des Schaftes, am Kopf herausstehen. Im Allgemeinen sind Beile aber auch kleiner als Äxte und

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 1 von 1

können einhändig geführt werden. Sie werden auch Barte genannt, was aus der Heraldik kommt, da Beile vor allem als Waffen eingesetzt wurden. Aus welchem Material eine Axt oder ein Beil gefertigt ist, spielt bei der Kategorisierung keine Rolle.

Aufbau und Herstellung einer Axt

Der Kopf oder auch das Haus einer Axt wird geschmiedet, da der so behandelte Stahl genau die richtige Mischung aus Härte und Zähigkeit für den Gebrauch einer Axt als Schlagwerkzeug aufweist. Eine Axt herzustellen ist also noch echte Handarbeit am glühenden Stahl mit Schmiedehammer und Amboss. Ist der Kopf geschmiedet, die Schneide beidseitig geschliffen und natürlich mit einem Schlagloch versehen, wird der Schaft eingeführt und verkeilt, so dass er beim Gebrauch wirklich fest sitzt. Äxte werden heute oft mit Klarlack überzogen, um vor Korrosion zu schützen.

Verschiedene Arten der Axt und ihre Verwendung

Eine Axt dient vor allem der Holzbearbeitung und wird zum Fällen von Bäumen, Spalten von Holz und in der Zimmermannskunst eingesetzt. Je nach Zweck kann der Kopf der Axt unterschiedlich geformt sein. Meist ist die Schneide parallel zum Stiel in der Bewegung. Es gibt aber auch Äxte, Dechsel genannt, bei denen die Schneide quer verläuft oder dabei sogar noch einen Bogen formt. Solche Äxte sind aber wenig geläufig. Im Großen und Ganzen kann man die Äxte in Spaltäxte und Spalthämmer, Forstäxte oder Fälläxte, Universaläxte und Doppel- und Streitäxte einteilen. Die Doppel- und Streitäxte spielen allerdings im Handwerksbereich keine Rolle und sind mehr Kriegsgerät als Werkzeug.

Forstäxte

Forstäxte setzt man wie der Name schon sagt, hauptsächlich in der Forstwirtschaft ein. Mit ihr sollen Bäume gefällt bzw. angekeilt und Äste entfernt werden. Deswegen hat die Forst- oder Fällaxt eine extra lange Schneide. Fälläxte sind noch einmal um einiges größer und schwerer als Forstäxte, die nur Äxte vom Stamm oder starkes Unterholz entfernen sollen. Die Fällaxt wurde nach und nach durch die Motorsäge abgelöst und kommt fast nicht mehr beim Baum fällen vor.

Spaltäxte

Der Kopf von Spaltäxten ist an seiner Rückseite sehr breit, wesentlich breiter als an der Schneide. Dadurch entwickelt er die Kraft sich durch das Holz durchzudrücken und es eben zu spalten. Das Holz wird zu den Seiten weggedrückt, ideal also zum Holzhacken. Eine Spaltaxt kombiniert das Schneiden durch die geschliffene Klinge mit der Wirkung eines Spaltkeils.

Universaläxte

Eine Universalaxt sollte jeder im Hause haben. Sie eignet sich für viele Arbeiten auf der Baustelle, im Wald oder Garten. Auch für den Campingurlaub ist eine kleine Ausführung gut geeignet, wenn Sie schnell etwas Brennholz benötigen oder die Zeltheringe einschlagen wollen. Sie wiegen aber meist nicht mehr als zwei Kilogramm und entwickeln daher nur eine bedingte Schlagkraft. Für große Aufgaben greifen Sie also besser zur Spezialaxt.

Unsere Hotline:
030 - 75 68 31 86
Oder nutzen Sie unser Kontaktformular:
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung. (lesen)