DIN 564

Unter der DIN 564 findet man die Sechskantschraube mit Auslauf, kleinem Sechskant und Ansatzspitze.

Aussehen

Ihren Namen verdanken die Sechskantschrauben ihrem charakteristischen Kopf. Dieser legt auch die Antriebsart fest. Die Sechskantschraube der DIN 564 verfügt über einen Auslauf, eine Ansatzspitze, einen kleinen Sechskant und ein metrisches Vollgewinde.

Anwendung

Umgangssprachlich

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 2 von 2

wird die Sechskantschraube auch Schlüsselschraube genannt, da sie mit einem Ringschlüssel, Steckschlüssel oder Maulschlüssel verschraubt wird. Schrauben mit Sechskantkopf sind die meist verbreitete Schraubenart. Ihre Einsatzgebiete sind vielfältig. Sie werden in der Industrie ebenso eingesetzt wie im privaten Bereich, sowohl für Holzverbindungen als auch für Metallverbindungen. Die Montage beziehungsweise die Demontage ist aufgrund der unterschiedlichen Formen der Schraubenschlüssel sowohl von der Seite als auch von oben her möglich. Dies ist insbesondere bei Platzmangel ein enormer Vorteil. Ein weiterer Vorteil dieser Schraubenart ist die ideale Kraftübertragung des Anzugs-Drehmoments.

Material

Sechskantschrauben der DIN 564 bieten wir Ihnen in unserem Shop aus Stahl blank an.

Stahl

Stahl wird oft als Eisen-Kohlenstofflegierung definiert, deren Kohlenstoff-Massenanteil bei maximal 2 % liegt. Hauptbestandteil dieser Legierung ist Eisen. Verschiedenen Stahlsorten werden weitere Elemente hinzu legiert, um dadurch die Eigenschaften des Stahls zu verändern, genauer gesagt zu verbessern. Die Eigenschaften von Stahl sind abhängig vom Wärmebehandlungszustand sowie vom Mengenanteil der Begleitelemente beziehungsweise vom Mengenanteil der absichtlich hinzugefügten Legierungselemente.

DIN 564 Skizze
DIN 564 Technische Daten
Maße k s a(Form B) Z2 dp
M6 5 8 2,5 3 4
M8 6 10 3 4 5,5
M10 7 13 4 5 7
M12 9 16 4 6 8,5
M16 11 18 4,5 8 12
M20 14 24 6 10 15
M24 17 30 7 12 18
M30 21 36 7,5 15 23