Schneidschrauben

Schrauben, die sich ihr zugehöriges Bohrungsgewinde während des Einschraubens selber schneiden, nennt man Schneidschrauben. Schneidschrauben gibt es in unterschiedlichen Längen, Durchmessern, Antriebs- und Kopfformen. Schneidschrauben sind eine gute Wahl, wenn Sie schnell und mit geringem Arbeitsaufwand eine stabile, jedoch auch wieder lösbare, Verbindung schaffen wollen.

Antrieb

Bei der

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 7 von 7

Auswahl von Schneidschrauben spielt die Antriebsart auch eine wichtige Rolle. Für alle Antriebsarten gilt jedoch, dass die Schraube und der Schraubendreher exakt aufeinander abgestimmt sein müssen, damit eine stabile Verschraubung erfolgen kann.

Außensechskant

Schneidschrauben mit Außensechskant bieten hohe übertragbare Drehmomente. Zudem ist kein Werkzeugwechsel für Schrauben und Muttern gleicher Größe notwendig. Sechskantschrauben gehören zu den Schrauben, die bei Bauprojekten am häufigsten mit zum Einsatz kommen.

Innenstern-T

Innensternschrauben bieten eine sehr hohe Drehmomentübertragung. Sie sind sehr gut von oben zugänglich.

Kreuzschlitz

Der Kreuzschlitz ist der Klassiker unter den Antriebsarten. Schrauben mit Kreuzschlitz verfügen über zwei Schlitze, die waagrecht und senkrecht auf die Mitte des Schraubenkopfes zulaufen. Die Flanken des Kreuzschlitzes vertiefen sich kegelförmig. Schneidschrauben mit Kreuzschlitz sind gut zentrierbar und verfügen über ein höheres Drehmoment als Schrauben mit Schlitz. Auch sie sind sehr gut von oben zugänglich.

Schlitz

Die älteste und wohl auch bekannteste Antriebsart ist der Schlitz. Bei der Montage einer Schraube mit Schlitz ist darauf zu achten, dass die Stärke des Schraubendrehers immer passend zur Breite des Schlitzes gewählt wird. Leider ist diese Antriebsart nicht gut zu montieren. Es besteht die Gefahr des Abrutschens aufgrund fehlender Führung. Auch sind Schlitzschrauben schlecht zu zentrieren und ermöglichen nur eine geringe Kraftübertragung.

Kopfform

Abhängig vom Bauvorhaben ist es wichtig, den dafür am besten geeigneten Schraubenkopf zu wählen. Bei der Auswahl des Schraubenkopfes spielen sowohl optische als auch technische Kriterien eine entscheidende Rolle.

Linsenkopf

Linsenkopfschrauben kommen zum Einsatz, wenn der Untergrund nicht eingedrückt werden darf. Besonders beliebt sind sie im Modellbau und bei der Montage von Möbeln. Ihre Kopfform ist flach und abgerundet. Sie sind äußerst dekorativ. Der Schraubenkopf dringt nicht ins Werkstück ein.

Sechskantkopf

Bei der Sechskantschraube ist der Schraubenkopf auch gleichzeitig die Antriebsart. Sechskantschrauben gibt es als Außensechskant und als Innensechskant. Sechskantschrauben sorgen für hochfeste Schraubverbindungen.

Senkkopf

Die Senkkopfschraube, auch unter dem kürzeren Namen Senkschraube bekannt, wird häufig zur Verbindung von mehreren Werkstücken genutzt. Der Kopf in konischer Form, der als 90° Winkel ausgeprägt ist, ist charakteristisch für die Senkschraube. Wie der Name schon vermuten lässt, lässt sich die Senkkopfschraube einfach im Material versenken und schließt bündig mit der Oberfläche ab. Die Verletzungsgefahr ist daher äußerst gering. Senkkopfschrauben kommen unter anderem bei allen Arten von Holzarbeiten zum Einsatz.

Zylinderkopf

Zylinderkopfschrauben, auch bekannt als Zylinderschrauben, haben einen runden Kopf. Dieser ist, abhängig von der Norm, mehr oder weniger hoch ausgebildet. Der Antrieb ist bei diesem Schraubentyp innenliegend. Die Zylinderkopfschraube ist aufgrund ihrer Form für den Einsatz an schwer zugänglichen Stellen hervorragend geeignet. Sie ist auch von oben zugänglich und wird oft im Elektrohandwerk eingesetzt.

Die passende Schneidschraube für ihr Bauvorhaben

In unserem Shop bieten wir ihnen eine Auswahl an Schneidschrauben. Entscheiden Sie sich in aller Ruhe für die für ihr Bauprojekt am besten geeignete Kopfform und Antriebsart. Bei Fragen nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne!

Unsere Hotline:
030 - 75 68 31 86
Oder nutzen Sie unser Kontaktformular:
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung. (lesen)